Moderne Ergotherapie

Die Freiheiten des anerkannten Heilmittels „Ergotherapie“ erlauben uns, die jeweils gesundheitsfördernden Elemente fast jeder menschlichen Betätigung herauszustellen. Die Selbstwirksamkeitserwartung ist hierbei der Weg, auf dem Klient*Innen selbst Verbesserungen erreichen, nämlich Verbesserungen in Bewegung, Sensorik, Sensibilität, Kognition, Psyche, sozialer Teilhabe.

Wie auch bei klassischer Ergo werden Verlauf und Erfolg dokumentiert, und als medizinischer Bericht den Verordnenden zur Verfügung gestellt. Wir holen Sie bzw. ihre Angehörigen sprichwörtlich dort ab, wo sie stehen. Und – noch viel wichtiger – wo Ihre Begeisterung geweckt ist. Die Hintergründe des Konzeptes „Relevanz und Emotion“ stützen unsere Vision.


Was wir genau tun

Wir beschäftigen Fach-Therapeut*Innen für die Fachbereiche:

Pädiatrie
Neurologie
Psychiatrie
Psychosomatik
Geriatrie

Fragestellungen der Ergotherapie sind beispielsweise, Alternativen zu entwickeln, wenn bestimmte Bewegungsabläufe nicht mehr möglich sind und diese Alternativen zu trainieren. Alltagsbewältigung und der Erhalt der höchstmöglichen Autonomie der Patientinnen und Patienten stehen im Mittelpunkt der Therapie.

Die Anliegen an Ergotherapie sind so vielfältig wie das Klientel und die therapeutischen Spezialisierungen:

Kinder und Jugendliche in ihren jeweilige,
junge Erwachsene, neurologisch Erkrankte,
Senioren und Hochbetagte, uvm.

Wir führen routinemäßig Hausbesuche durch und sind u.a. spezialisiert auf die Behandlung von Lähmungen (Paresen).

Wir helfen Menschen in psychiatrischer Behandlung mit psychisch-funktioneller Ergotherapie
Im Alter bei Einsamkeit und Verlust von Fähigkeiten (z.B. Demenz/Alzheimer oder gravierende Mobilitätseinschränkungen

Was ist Ergotherapie?

Bei der ergotherapeutischen Behandlung steht die Gesamtheit des jeweiligen Menschen mit den Bedürfnissen und Beziehungen der einzelnen körperlichen und psychischen Teilbereiche zueinander im Vordergrund (ganzheitlicher Behandlungsansatz), also nicht nur die ausschließliche Behandlung der jeweils betroffenen Areale oder Körperteile.

Bewegungsabläufe, Wahrnehmungen und psychische Empfindungen werden (wieder) hergestellt, trainiert, mit Hilfsmitteln kompensiert oder der Verlust dieser Funktionen verhindert bzw. deren Verlust zumindest zeitlich verzögert und sodann kompensiert.

Ergotherapie ist als Heilmittel von den Gesetzlichen Krankenkassen anerkannt und wird auch im Rahmen der Prävention eingesetzt.

(Definition des BED e.V. 2014)