Die Empfehlungen bzgl. Maskenpflicht des Robert-Koch-Institutes (RKI) lassen sich folgendermaßen zusammenfassen (Informationen des Berufsverband der ErgotherapeutInnen Deutschlands e. V.):

  • wenn möglich durchgängig 1,5m Sicherheitsabstand einhalten UND
  • Mund-Nase-Bedeckung für Therapeut und Patient (beide!)
  • Sofern Mund-Nase-Schutz nicht von Therapeut UND Patient getragen werden kann, Tragen einer FFP2-Maske durch den Therapeuten
  • Gesichtsvisiere allein werden nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht als Mund-Nase-Bedeckung eingestuft (s. RKI-Antwort Stand 04.09.2020).
  • Transparente Abtrennungen (z.B. Glas, Plexiglas) werden im SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für ergotherapeutische Praxen (Stand 20.07.2020) im Empfangsbereich und in Einzelfällen (z.B. bei Handtherapie) als mögliche Ergänzung zu MNS oder FFP2 empfohlen.

Die konkreten Vorgaben in den einzelnen Bundesländern zur Maskenpflicht entnehmen Sie bitte dem Artikel des Berufsverbandes BED e.V.: Maskenpflicht in der Heilmitteltherapie?

Therapie ist systemrelevant, aber bedeutet auch immer Nähe. Nun nahen auch die kalte Zeit und das Ende des Jahres. Unter dem Eindruck der Pandemie nehmen wir unsere Verantwortung wahr. Die Gesundheit, das Vertrauen und die Sicherheit unserer Klient*Innen sind unsere Hauptanliegen. Um unser Klientel vor Ansteckung zu schützen gehen alle Therapeut*Innen mit FFP2-Masken fachgerecht um. Darüber hinaus folgen wir den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Rahmen unseres Hygieneplans. Durch Handhygiene und Flächendesinfektion, Abstandsregeln und Testkontingente stellen wir größtmögliche Sicherheit für Sie und Ihre Kontakte her.
Kurzum: Viele Therapien brauchen Nähe, jedoch treffen wir immer auch entsprechende Schutzvorkehrungen, um Ansteckung und Übertragung zu vermeiden.
Patient*Innen mit Symptomen oder mit Kontakt zu Menschen mit Symptomen dürfen die Praxis zur Zeit nicht betreten. Ärztlich verordnete Ergotherapie ist notwendig und Besuche im Altersheim sind auch in Risikogebieten prinzipiell möglich.
Auf therapeutischen Ausflügen im Freien ist zwischendurch möglich, auch den erwünschten Sichtkontakt von Therapeut*In zu Klient*In ohne Maske herzustellen. Hier wird jederzeit ein Abstand von 2 Metern und mehr gewahrt.

Weitere Informationen zum Infektionsschutz in therapeutischen Praxen stellt die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zur Verfügung.

Tipps und Informationen in einfacher Sprache

Lüften

Lassen Sie oft frische Luft herein.

Machen Sie dafür die Fenster auf.
Das Lüften sorgt für frische Luft in der Wohnung.
Das gilt auch für andere Räume.
Zum Beispiel im Büro oder in der Bahn.
Die Ansteckungs-Gefahr ist mit frischer Luft kleiner.

Jemand zu Hause hat Corona?

Dann müssen Sie Abstand von der kranken Person halten!

Das ist am besten:

Die kranke Person bekommt ein eigenes Zimmer in der Wohnung.
Die Mit-Bewohner und Mit-Bewohnerinnen gehen nicht mehr in das Zimmer.
Dann ist die Ansteckungs-Gefahr kleiner.

Die Piktogramme „Händewaschen – 5 Schritte“ verdeutlichen fünf wichtige Schritte beim gründlichen Händewaschen.

Hinweise zum korrekten Sitz von FFP-Masken
Prüfung mit Überdruck:
Nach dem Anlegen der partikelfiltrierenden Halbmaske ist das Ausatemventil (sofern vorhanden) zu verschließen. Durch leichtes Ausatmen der Luft entsteht in der Maske ein spürbarer Überdruck. Bei Ausströmen von Luft über den Dichtrand muss die Maske neu angepasst werden. Ist ein Verschließen des Ausatemventils nicht möglich, kann diese Methode nicht angewendet werden.
Prüfung mit Unterdruck: Die partikelfiltrierende Halbmaske ist mit beiden Händen zu umschließen. Durch tiefes Einatmen und Anhalten der Luft entsteht in der Maske ein Unterdruck. Bei Einströmen von Luft über den Dichtrand muss die Maske neu angepasst werden.

Noch besser geeignet als die oben beschriebenen Prüfungen und deshalb empfohlen wird die
Durchführung eines so genannten Fit-Tests, mit dem der Dichtsitz von Masken qualitativ oder quantitativ beim Träger der Maske bestimmt werden kann.
Es wird darauf hingewiesen, dass beim Tragen eines Bartes im Bereich der Dichtlinie von Atemschutzgeräten die erwartete Schutzwirkung wegen des schlechten Dichtsitzes nicht zu erreichen ist.

Hinweise zur Tragedauer und Wiederverwendbarkeit von FFP-Masken
FFP-Masken weisen nur einen geringfügig erhöhten Atemwiderstand sowie ein geringes Gewicht auf [12]. Sie gehören der Atemschutzgeräte-Gruppe 1 an.1

FFP-Masken sind aus hygienischen Gründen nach der Benutzung zu entsorgen.
Für den Fall, dass während einer Pandemie FFP-Masken nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung stehen und nur die Möglichkeit besteht, auf bereits benutzte Masken zurückzugreifen, können diese ausnahmsweise unter folgenden Bedingungen auch mehrfach, jedoch längstens über eine Arbeitsschicht, eingesetzt werden

  • vor und nach dem Absetzen der Maske sind die Hände zu desinfizieren, Kontaminationen
    der Innenseite sind zu vermeiden,
  • die Maske wird nach Gebrauch trocken an der Luft aufbewahrt (nicht in geschlossenen Behältern!) und
  • die Maske wird anschließend vom selben Träger benutzt (der Zugriff durch andere Personen muss ausgeschlossen sein).
    Quelle: https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TRBA/pdf/Beschluss-609.pdf?__blob=publicationFile&v=2
    „Beschluss 609 „Arbeitsschutz beim Auftreten einer nicht ausreichend impfpräventablen humanen Influenza“ des Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS – www.baua.de/abas
  • Hinweise zum korrekten Sitz von FFP-Masken: Siehe 6.3.2

    Therapeut UND Patient können Mund-Nase-Schutz (MNS) tragen, welcher jedoch gewechselt werden muss, sobald er durchfeuchtet ist, spätestens jedoch nach 2 Stunden. Ein Mund-Nase-Schutz schützt immer nur den jeweils anderen, weshalb er von beiden Personen getragen werden muss und auch von Patienten getragen werden sollte, wenn mehr als ein Patient in der Praxis ist, um die Gefahr der Ansteckung untereinander zu minimieren. Ein Mund-Nase-Schutz ist insofern KEIN Atemschutz.

  • bei länger andauernder Therapie ist daher ein Atemschutz (FFP2-Maske) für den Therapeuten deutlich komfortabler